Markt der Zukunft

GRAZ repariert, ARGE Abfallvermeidung, Institut für Produktion und Logistik Univ. Graz
Das Reparaturnetzwerk GRAZ repariert, gegründet 2018, besteht derzeit aus 44 Mitgliedsbetrieben und 4 Reparaturinitiativen (Repair Cafés). Ziel ist es, alle Reparaturbranchen abzudecken und damit zur Ressourcenschonung und Abfallvermeidung in Graz beizutragen. Das Institut für Produktion und Logistik der Universität Graz fungiert als wissenschaftlicher Partner wodurch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse einfließen. Die ARGE Abfallvermeidung bietet Schulungen zum Ehrenamtlichen Abfallcoach für Menschen an, die sich für besseren Umgang mit Müll in ihrer Umgebung einsetzen wollen
REPARATURWERKSTATT im Space 04, Kunsthaus Graz
Transition Graz
Der Verein Transition Graz ist Teil der globalen Transition-Bewegung. Transition steht dafür, sich auf lokaler Ebene (Nachbarschaft/Stadtteil, Dorf/Gemeinde, Region) Gedanken darüber zu machen, wie wir leben möchten und wie wir im Einklang mit den planetaren Grenzen leben können. Den Gedanken folgen Handlungen im Bereich Mobilität, Energie, Wohnen, Ernährung, Gesundheit, Zusammenleben usw. Aktuelle Projekte sind die Unterstützung bei der Umsetzung der Projekte DorfUni und Transformation durch Kooperation sowie City of Collaboration und Forum Urbanes Gärtnern.
FGM – Forschungsgesellschaft Mobilität, Graz
Aktive Mobilität, klima- und stadtverträgliche Logistik und vor allem lebendige und gerechte Gestaltung und Nutzung des öffentlichen Raums sind Arbeitsschwerpunkte der Forschungsgesellschaft Mobilität (FGM-AMOR). Die FGM arbeitet an zielorientierten, kostengünstigen und vor allem nachhaltigen Lösungen für anstehende Verkehrsprobleme. Dabei kooperiert die FGM eng mit Bürger*innen, NGOs und der Politik. Die Mitgestaltungskraft von Kindern und die vielfältigen Möglichkeiten von Lastenrädern bilden einen wichtigen Hebel für eine neue städtische Normalität.
erdbeerwoche, Wien
Die erdbeerwoche ist das erste auf nachhaltige Monatshygiene spezialisierte Unternehmen in Österreich und setzt den Fokus auf Bewusstseinsbildung rund um das Thema „Menstruation“. Jährlich werden mehr als 45 Milliarden Menstruationsprodukte weltweit verbraucht. Das führt nicht nur zu einer grossen Menge Müll – für die Herstellung und Entsorgung wird auch eine hohe Menge CO2 verursacht! Mit Produkten aus Bio-Baumwolle, aber auch Menstruationstassen, Stoffbinden und Periodenslips bietet erdbeerwoche Alternativen.
Breathe Earth Collective, Graz
Das international tätige und in Graz ansässige Breathe Earth Collective wurde nach der erfolgreichen Realisierung des österreichischen Pavillons Breathe.Austria auf der Mailänder Expo 2015 gegründet. Das Kollektiv arbeitet transdisziplinär als offenes Netzwerk verschiedener Designer*innen mit flachen Hierarchien, um komplexen Aufgabenstellung im Themenfeld Luft, Klima und Stadt zu begegnen. Die Realisierung des Klima-Kultur-Pavillons ist 2021 in Graz geplant. Gründungssmitglieder sind: Karlheinz Boiger, Lisa Maria Enzenhofer, Markus Jeschaunig, Andreas Goritschnig, Bernhard König
Nachhaltig in Graz
Die Info-Webseite http://www.nachhaltig-in-graz.at entstand im Jahr 2017 aus dem Bedürfnis, es den Grazer*innen leichter zu machen, nachhaltig zu leben, da den Gründungsmitgliedern bewusst wurde, dass es zwar viele Möglichkeiten dazu gibt, sie aber nicht oder zu wenig bekannt sind. Zu diesem Zweck werden auf der Webseite sowie über eine mobile App Geschäfte vorgestellt und Tipps für Geschäfte veröffentlicht, die nachhaltig und verpackungsarm arbeiten, die reparieren oder upcyclen.
StadtLABOR Graz & green.LAB Graz
Das StadtLABOR versteht sich als Innovationslabor für nachhaltige und lebenswerte Städte und Gemeinden. Das interdisziplinäre Team des StadtLABORs beschäftigt sich mit der Frage, wie Städte der Zukunft aussehen müssen, um Herausforderungen wie Klimawandel, Urbanisierung oder Mobilitätswende zu bewältigen. Kooperation, Vernetzung und das Einbinden städtischer Akteursgruppen sind wichtige Bausteine der Transformation zu zukunftsfähigen Städten. Das mit Partner*innen 2018 initiierte Projekt green.LAB Graz in der „Smart City“ in der Waagner-Biro Straße bietet Interessierten die Möglichkeit, grüne Infrastruktur als wichtige Maßnahme zur Klimawandelanpassung in Städten zu erleben.
Traivelling! – Das klimafreundliche Bahnreisebüro, Wien
Traivelling – we train travel the world! ist ein konsequent klimafreundliches Bahnreisebüro. Traivelling bietet u.a. Standardpakete für Reisen von Wien nach Hanoi, Tokio und Bangkok bis zu Weltreisen an, stellt auf Anfrage aber auch individuelle Reisen zusammen. Derzeit arbeiten die Gründer Elias und Matthias Bohun an der Entwicklung eines innovativen Buchungstools, wodurch internationale Zugreisen automatisiert zu planen und zu buchen sind. Ziel ist es, klimafreundliche Alternativen zu Flugreisen anzubieten.
STROHBOID, Fehring
STROHBOID ist ein Team aus Zukunftsdenkern, die den Bausektor verändern wollen. STROHBOID verpflichtet sich der Verwendung von nachhaltigen Baustoffen und strebt bei der Entwicklung seiner Häuser CO²-Neutralität und Langlebigkeit an.Die Gebäude von STROHBOID werden mit natürlichen Baustoffen gebaut. Die Herstellungsenergie für Gebäude aus Holz, Stroh und Lehm schrumpft um 80 bis 90 %. Zudem binden nachwachsende Rohstoffe Kohlenstoff, den die Pflanze während ihres Wachstums der Atmosphäre in Form von CO² entzieht.
GRAZ repariert, ARGE Abfallvermeidung, Institut für Produktion und Logistik Univ. Graz
Das Reparaturnetzwerk GRAZ repariert, gegründet 2018, besteht derzeit aus 44 Mitgliedsbetrieben und 4 Reparaturinitiativen (Repair Cafés). Ziel ist es, alle Reparaturbranchen abzudecken und damit zur Ressourcenschonung und Abfallvermeidung in Graz beizutragen. Das Institut für Produktion und Logistik der Universität Graz fungiert als wissenschaftlicher Partner wodurch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse einfließen. Die ARGE Abfallvermeidung bietet Schulungen zum Ehrenamtlichen Abfallcoach für Menschen an, die sich für besseren Umgang mit Müll in ihrer Umgebung einsetzen wollen
REPARATURWERKSTATT im Space 04, Kunsthaus Graz
Breathe Earth Collective, Graz
Das international tätige und in Graz ansässige Breathe Earth Collective wurde nach der erfolgreichen Realisierung des österreichischen Pavillons Breathe.Austria auf der Mailänder Expo 2015 gegründet. Das Kollektiv arbeitet transdisziplinär als offenes Netzwerk verschiedener Designer*innen mit flachen Hierarchien, um komplexen Aufgabenstellung im Themenfeld Luft, Klima und Stadt zu begegnen. Die Realisierung des Klima-Kultur-Pavillons ist 2021 in Graz geplant. Gründungssmitglieder sind: Karlheinz Boiger, Lisa Maria Enzenhofer, Markus Jeschaunig, Andreas Goritschnig, Bernhard König
Transition Graz
Der Verein Transition Graz ist Teil der globalen Transition-Bewegung. Transition steht dafür, sich auf lokaler Ebene (Nachbarschaft/Stadtteil, Dorf/Gemeinde, Region) Gedanken darüber zu machen, wie wir leben möchten und wie wir im Einklang mit den planetaren Grenzen leben können. Den Gedanken folgen Handlungen im Bereich Mobilität, Energie, Wohnen, Ernährung, Gesundheit, Zusammenleben usw. Aktuelle Projekte sind die Unterstützung bei der Umsetzung der Projekte DorfUni und Transformation durch Kooperation sowie City of Collaboration und Forum Urbanes Gärtnern.
Nachhaltig in Graz
Die Info-Webseite http://www.nachhaltig-in-graz.at entstand im Jahr 2017 aus dem Bedürfnis, es den Grazer*innen leichter zu machen, nachhaltig zu leben, da den Gründungsmitgliedern bewusst wurde, dass es zwar viele Möglichkeiten dazu gibt, sie aber nicht oder zu wenig bekannt sind. Zu diesem Zweck werden auf der Webseite sowie über eine mobile App Geschäfte vorgestellt und Tipps für Geschäfte veröffentlicht, die nachhaltig und verpackungsarm arbeiten, die reparieren oder upcyclen.
FGM – Forschungsgesellschaft Mobilität, Graz
Aktive Mobilität, klima- und stadtverträgliche Logistik und vor allem lebendige und gerechte Gestaltung und Nutzung des öffentlichen Raums sind Arbeitsschwerpunkte der Forschungsgesellschaft Mobilität (FGM-AMOR). Die FGM arbeitet an zielorientierten, kostengünstigen und vor allem nachhaltigen Lösungen für anstehende Verkehrsprobleme. Dabei kooperiert die FGM eng mit Bürger*innen, NGOs und der Politik. Die Mitgestaltungskraft von Kindern und die vielfältigen Möglichkeiten von Lastenrädern bilden einen wichtigen Hebel für eine neue städtische Normalität.
StadtLABOR Graz & green.LAB Graz
Das StadtLABOR versteht sich als Innovationslabor für nachhaltige und lebenswerte Städte und Gemeinden. Das interdisziplinäre Team des StadtLABORs beschäftigt sich mit der Frage, wie Städte der Zukunft aussehen müssen, um Herausforderungen wie Klimawandel, Urbanisierung oder Mobilitätswende zu bewältigen. Kooperation, Vernetzung und das Einbinden städtischer Akteursgruppen sind wichtige Bausteine der Transformation zu zukunftsfähigen Städten. Das mit Partner*innen 2018 initiierte Projekt green.LAB Graz in der „Smart City“ in der Waagner-Biro Straße bietet Interessierten die Möglichkeit, grüne Infrastruktur als wichtige Maßnahme zur Klimawandelanpassung in Städten zu erleben
erdbeerwoche, Wien
Die erdbeerwoche ist das erste auf nachhaltige Monatshygiene spezialisierte Unternehmen in Österreich und setzt den Fokus auf Bewusstseinsbildung rund um das Thema „Menstruation“. Jährlich werden mehr als 45 Milliarden Menstruationsprodukte weltweit verbraucht. Das führt nicht nur zu einer grossen Menge Müll – für die Herstellung und Entsorgung wird auch eine hohe Menge CO2 verursacht! Mit Produkten aus Bio-Baumwolle, aber auch Menstruationstassen, Stoffbinden und Periodenslips bietet erdbeerwoche Alternativen.
Traivelling! – Das klimafreundliche Bahnreisebüro, Wien
Traivelling – we train travel the world! ist ein konsequent klimafreundliches Bahnreisebüro. Traivelling bietet u.a. Standardpakete für Reisen von Wien nach Hanoi, Tokio und Bangkok bis zu Weltreisen an, stellt auf Anfrage aber auch individuelle Reisen zusammen. Derzeit arbeiten die Gründer Elias und Matthias Bohun an der Entwicklung eines innovativen Buchungstools, wodurch internationale Zugreisen automatisiert zu planen und zu buchen sind. Ziel ist es, klimafreundliche Alternativen zu Flugreisen anzubieten.
STROHBOID, Fehring
STROHBOID ist ein Team aus Zukunftsdenkern, die den Bausektor verändern wollen. STROHBOID verpflichtet sich der Verwendung von nachhaltigen Baustoffen und strebt bei der Entwicklung seiner Häuser CO²-Neutralität und Langlebigkeit an.Die Gebäude von STROHBOID werden mit natürlichen Baustoffen gebaut. Die Herstellungsenergie für Gebäude aus Holz, Stroh und Lehm schrumpft um 80 bis 90 %. Zudem binden nachwachsende Rohstoffe Kohlenstoff, den die Pflanze während ihres Wachstums der Atmosphäre in Form von CO² entzieht.
endlos fesch — The Vienna Fashion Library
endlos fesch ist Wiens erste Modebibliothek. Die Idee: statt immer mehr neue Kleidung zu kaufen, sie einfach mal ausleihen! Einmal im Monat veranstaltet können sich interessierte Ausleiher*nnen in einem Pop Up-Store Kleidungsstücke aussuchen. Ein Kleidungsstück kann gemietet und ungewaschen wieder zurückgegeben werden – die Reinigung übernimmt endlos fesch. So sollen Tonnen an Kleidungsmüll vermieden werden.
Himal Hemp, Graz
Himal Hemp ist ein gemeinwohlorientiertes Unternehmen aus Österreich, das im Sinne globaler Fairness mit selbst designten bio-fair produzierten Waren aus Nepal handelt. Der Gründer Andreas Kramer betreibt das unabhängige Start-Up gemeinsam mit engagierten freiwilligen Helfer*innen aus den Bereichen Design, Medien, Vertrieb etc. Für die Produktentwicklung im Himal Hemp Temporary Store stellt der Lendwirbel – Verein für nachbarschaftliche Stadtentwicklung – mitten im Herzen von Graz sein Büro zur Verfügung.
Erfahren Sie am 10. Oktober zwischen 12 – 17 Uhr mehr bei einer Tasse Tee in der Mariahilferstraße 28, 8020 Graz, keine Anmeldung erforderlich
Zu anderen Initiativen: