Markt der Zukunft

Happylab – Der Makerspace für alle, Wien
Viele Ideen werden nicht umgesetzt, weil der notwendige Raum, das Know-How oder der Zugang zu Maschinen fehlt. Im Happylab Wien können Projekte mit 3D-Drucker, Laser Cutter, CNC-Fräse & Co ganz einfach selbst realisiert werden. Mit unserer offenen Werkstatt wollen wir den Zugang zu digitalen Produktionsmaschinen ermöglichen, Wissen zu neuen Technologien vermitteln, Menschen aus unterschiedlichen Disziplinen miteinander vernetzen und so vielen weiteren Ideen zur Umsetzung verhelfen.
ZweckZwei, Fladnitz
ZweckZwei betreibt Kreislaufwirtschaft ohne energieintensives Recycling und leistet so seinen Beitrag zum Klimaschutz und zur Verkleinerung des circularity gap. In vielen Unternehmen fallen werthaltige Rest- und Altstoffen an, die stofflich kaum genutzt werden. ZweckZwei rettet Rest-, Wert- und Altstoffe von verschiedensten Produktionsbetrieben in der Steiermark und gestaltet in einem ganzheitlichen Designprozess (Design, Technik, Funktion) verkaufsfähige Produkte in Kleinserie – mit minimalem Footprint, regionaler Wertschöpfung und sozialer Fertigung.
DorfUni – ein interkommunales Bildungsnetzwerk, Graz
Die Dorf Uni 2.0 versucht eine Antwort auf die Frage zu geben, wie sich die Digitalisierung am besten für einen lebenswerten ländlichen Raum und die Erfüllung der Nachhaltigkeitsziele nutzen lassen. Menschen sollen an genau dem Ort lernen können, wo sie leben und für dessen zukünftiges Gedeihen und dessen Qualität sie nur gemeinsam sorgen können. An ihren Lebensorten gewinnen sie aus praktischen Pionierprojekten wertvolle Erfahrung und wirksames Wissen, das sich mit anderen teilen lässt.
dahir – sozioökonomisches Lebensraummanagement, Graz
dahir versteht sich als „Hausverwaltung mit Hausverstand“ und steht „für einen sensiblen, nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Kapital und Investitionen, um ein ausbalanciertes Ökosystem aus zufriedenen Eigentümern, lebenswerten Häusern und glücklichen Mietern zu schaffen“. Neben einem provisionsfreien Zugang zu den Mietwohnungen wird vor allem auch ein intensiver Beziehungsaufbau mit den Mietern sowie soziale Durchmischung angestrebt.
Allfred – Alltag.Freizeit.Dienstleistungen, Linz
Für Senior*innen sind es oft die kleinen Dinge, die nicht mehr so leicht von der Hand gehen: Der Haushalt, das Einkaufen, eine Runde Spaziergehen im Park, ein Arztbesuch, ein Nachmittag im Kaffeehaus. Allfred verbindet Menschen, die Unterstützung im Alltag suchen, mit Personen, die dem ersten Arbeitsmarkt nicht vollumfänglich zur Verfügung stehen können. Alle Alltagshelfer*innen werden persönlich geprüft und die entstandenen Unterstützungsverhältnisse werden von Allfred qualitätssichernd begleitet.
APUS Software, Tobelbad
In der IT ist Nachhaltigkeit tricky! Apus entwickelt Software-Lösungen für komplexe Probleme, die das Leben der Menschen besser machen wollen, und übernimmt dabei Planung und Umsetzung. Das Unternehmen in Tobelbad legt Wert auf eine Kultur des Miteinander und ethische Digitalisierung.
Smart Management, Graz
Smart Management bietet Coachings und Beratung für Firmen an und begleitet diese bei Transformationsprozessen hin zu einer sinnorientierten Unternehmensführung und mehr Zukunftsfähigkeit. Dabei unterstützt Smart Management seine KundInnen unter anderem bzgl. Mindsets, Strategien und Vorgehensweisen für zukunftsfähige und resiliente Unternehmen.
BauKarrussel – Social Urban Mining, Wien
BauKarussell ist der erste Anbieter am österreichischen Markt für den verwertungsorientierten Rückbau und hat sich zum Ziel gesetzt, Re-Use im großvolumigen Baubereich als Rückbau-Dienstleistungspaket für Bauherren umzusetzen und zum Mainstream zu machen.
Das BauKarussell-Team setzt sich aus Partnern von pulswerk GmbH, Romm/Mischek ZT und RepaNet – Re-Use- und Reparaturnetzwerk Österreich zusammen. Operative Partner sind das Demontage- und Recyclingzentrum DRZ Wien und die Caritas SÖB.
Wohnwagon, Gutenstein
Steigende Mietpreise, zunehmende Verstädterung, Innenstadtmobilität, demographischer Wandel – es sind viele Aspekte, welche die Frage nach der richtigen Wohnform sehr vielschichtig machen. Wohnwagons sind „Tiny Houses“, winzige Häuser, und kommen ursprünglich aus den Vereinigten Staaten. Es sind auf Trailer aufgebaute Häuschen. Wohnwagon ist eine Manufaktur und fertigt sie aus natürlichen, möglichst regional verfügbaren Materialien wie Holz, Lehm und Schafwolle, lediglich das Fahrgestell ist aus Metall.
Verpackungszentrum Graz
Das Verpackungszentrum Graz wurde 1982 als Handelshaus für Lebensmittelverpackungen gegründet. Seitdem erforscht und entwickelt VPZ biogene Verpackungen. Aus Algen wird Schaumstoff hergestellt, aus Pflanzen Folien. Die Schwestern Susanne Meininger und Bettina Reichl forschen und handeln seit den 80er-Jahren auf dem Gebiet der kompostierbaren Verpackungen. Das natürliche Ergebnis: Geschirr aus Zuckerrohrbagasse oder Einwegbesteck aus Holz. Die buchholzbasierten Packnatur Netze werden in Neudau in der Steiermark produziert und weltweit exportiert.
Friendenschaffende Geld- und Wirtschaftsordnung, Seitenstetten
Als offenes, interdisziplinäres Netzwerk fördert das Forum Seitenstetten Dialoge zu friedenschaffenden Geld- und Wirtschaftssystemen. Ziel ist es, durch partizipatorische Prozesse einen Rahmen zu schaffen, in dem unterschiedliche Ansätze zur Lösung von Geldfragen zu einer „befruchtenden Lösungswolke, aus der dann der erlösende Regen auf den Boden unserer Gesellschaft fällt, damit das kreative Potenzial des friedlichen und konstruktiven Zusammenlebens in uns dauerhaft zum Erblühen kommt.“
akaryon, Langenwang
Die IT-Unternehmer sehen sich als „angewandte Nachhaltigkeitsforscher“ und entwickeln Produkte und Dienstleistungen, die dabei helfen, umweltfreundlich zu handeln. Am Beginn stand die papierene CO2-Erhebung steirischer Dorfbewohner*innen. Heute vertreibt das österreichische KMU mit Erfolg Tools, die Energiewende-Szenarien berechnen und automatisiertes CSR-Reporting & Management nach internationalen Standards, Gemeinwohlökonomie (GWÖ) und Sustainable Development Goals (SDGs) ermöglichen.
ESIT – Erste Steirische IT-Genossenschaft, Semriach
Die ESIT, die Erste Steirische IT-Genossenschaft in Semriach, ist ein Gemeinschaftsprojekt von IT-Dienstleistern, die als Genossenschaft zusammenarbeiten. Gemeinsam bieten sie Kund*innen ihre Services an und legen dabei besonderen Wert auf Fairness und Transparenz.
Social Business Club Styria und Compuritas, Graz
Der Social Business Club Styria versteht sich als steirisches Kompetenzzentrum und zentrale Drehscheibe für Social Business und Social Entrepreneurship. Die Organisation richtet sich an unternehmerische Menschen, die mit wirtschaftlichem Handeln gezielt gesellschaftliche Wirkungen erzielen wollen. Compuritas ist ein Anbieter von professionell erneuerter premium EDV-Hardware und Servicedienstleister. Als Staatspreisträger für Ressourceneffizienz und Klimaschutzpreisträger legen wir besonderen Wert auf Qualität.
Happylab – Der Makerspace für alle, Wien
Viele Ideen werden nicht umgesetzt, weil der notwendige Raum, das Know-How oder der Zugang zu Maschinen fehlt. Im Happylab Wien können Projekte mit 3D-Drucker, Laser Cutter, CNC-Fräse & Co ganz einfach selbst realisiert werden. Mit unserer offenen Werkstatt wollen wir den Zugang zu digitalen Produktionsmaschinen ermöglichen, Wissen zu neuen Technologien vermitteln, Menschen aus unterschiedlichen Disziplinen miteinander vernetzen und so vielen weiteren Ideen zur Umsetzung verhelfen.
BauKarrussel – Social Urban Mining, Wien
BauKarussell ist der erste Anbieter am österreichischen Markt für den verwertungsorientierten Rückbau und hat sich zum Ziel gesetzt, Re-Use im großvolumigen Baubereich als Rückbau-Dienstleistungspaket für Bauherren umzusetzen und zum Mainstream zu machen.
Das BauKarussell-Team setzt sich aus Partnern von pulswerk GmbH, Romm/Mischek ZT und RepaNet – Re-Use- und Reparaturnetzwerk Österreich zusammen. Operative Partner sind das Demontage- und Recyclingzentrum DRZ Wien und die Caritas SÖB.
ZweckZwei, Fladnitz
ZweckZwei betreibt Kreislaufwirtschaft ohne energieintensives Recycling und leistet so seinen Beitrag zum Klimaschutz und zur Verkleinerung des circularity gap. In vielen Unternehmen fallen werthaltige Rest- und Altstoffen an, die stofflich kaum genutzt werden. ZweckZwei rettet Rest-, Wert- und Altstoffe von verschiedensten Produktionsbetrieben in der Steiermark und gestaltet in einem ganzheitlichen Designprozess (Design, Technik, Funktion) verkaufsfähige Produkte in Kleinserie – mit minimalem Footprint, regionaler Wertschöpfung und sozialer Fertigung.
DorfUni – ein interkommunales Bildungsnetzwerk, Graz
Die Dorf Uni 2.0 versucht eine Antwort auf die Frage zu geben, wie sich die Digitalisierung am besten für einen lebenswerten ländlichen Raum und die Erfüllung der Nachhaltigkeitsziele nutzen lassen. Menschen sollen an genau dem Ort lernen können, wo sie leben und für dessen zukünftiges Gedeihen und dessen Qualität sie nur gemeinsam sorgen können. An ihren Lebensorten gewinnen sie aus praktischen Pionierprojekten wertvolle Erfahrung und wirksames Wissen, das sich mit anderen teilen lässt.
Wohnwagon, Gutenstein
Steigende Mietpreise, zunehmende Verstädterung, Innenstadtmobilität, demographischer Wandel – es sind viele Aspekte, welche die Frage nach der richtigen Wohnform sehr vielschichtig machen. Wohnwagons sind „Tiny Houses“, winzige Häuser, und kommen ursprünglich aus den Vereinigten Staaten. Es sind auf Trailer aufgebaute Häuschen. Wohnwagon ist eine Manufaktur und fertigt sie aus natürlichen, möglichst regional verfügbaren Materialien wie Holz, Lehm und Schafwolle, lediglich das Fahrgestell ist aus Metall.
Verpackungszentrum Graz
Das Verpackungszentrum Graz wurde 1982 als Handelshaus für Lebensmittelverpackungen gegründet. Seitdem erforscht und entwickelt VPZ biogene Verpackungen. Aus Algen wird Schaumstoff hergestellt, aus Pflanzen Folien. Die Schwestern Susanne Meininger und Bettina Reichl forschen und handeln seit den 80er-Jahren auf dem Gebiet der kompostierbaren Verpackungen. Das natürliche Ergebnis: Geschirr aus Zuckerrohrbagasse oder Einwegbesteck aus Holz. Die buchholzbasierten Packnatur Netze werden in Neudau in der Steiermark produziert und weltweit exportiert.
dahir – sozioökonomisches Lebensraummanagement, Graz
dahir versteht sich als „Hausverwaltung mit Hausverstand“ und steht „für einen sensiblen, nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Kapital und Investitionen, um ein ausbalanciertes Ökosystem aus zufriedenen Eigentümern, lebenswerten Häusern und glücklichen Mietern zu schaffen“. Neben einem provisionsfreien Zugang zu den Mietwohnungen wird vor allem auch ein intensiver Beziehungsaufbau mit den Mietern sowie soziale Durchmischung angestrebt.
Friendenschaffende Geld- und Wirtschaftsordnung, Seitenstetten
Als offenes, interdisziplinäres Netzwerk fördert das Forum Seitenstetten Dialoge zu friedenschaffenden Geld- und Wirtschaftssystemen. Ziel ist es, durch partizipatorische Prozesse einen Rahmen zu schaffen, in dem unterschiedliche Ansätze zur Lösung von Geldfragen zu einer „befruchtenden Lösungswolke, aus der dann der erlösende Regen auf den Boden unserer Gesellschaft fällt, damit das kreative Potenzial des friedlichen und konstruktiven Zusammenlebens in uns dauerhaft zum Erblühen kommt.“
Allfred – Alltag.Freizeit.Dienstleistungen, Linz
Für Senior*innen sind es oft die kleinen Dinge, die nicht mehr so leicht von der Hand gehen: Der Haushalt, das Einkaufen, eine Runde Spaziergehen im Park, ein Arztbesuch, ein Nachmittag im Kaffeehaus. Allfred verbindet Menschen, die Unterstützung im Alltag suchen, mit Personen, die dem ersten Arbeitsmarkt nicht vollumfänglich zur Verfügung stehen können. Alle Alltagshelfer*innen werden persönlich geprüft und die entstandenen Unterstützungsverhältnisse werden von Allfred qualitätssichernd begleitet.
akaryon, Langenwang
Die IT-Unternehmer sehen sich als „angewandte Nachhaltigkeitsforscher“ und entwickeln Produkte und Dienstleistungen, die dabei helfen, umweltfreundlich zu handeln. Am Beginn stand die papierene CO2-Erhebung steirischer Dorfbewohner*innen. Heute vertreibt das österreichische KMU mit Erfolg Tools, die Energiewende-Szenarien berechnen und automatisiertes CSR-Reporting & Management nach internationalen Standards, Gemeinwohlökonomie (GWÖ) und Sustainable Development Goals (SDGs) ermöglichen.
APUS Software, Tobelbad
In der IT ist Nachhaltigkeit tricky! Apus entwickelt Software-Lösungen für komplexe Probleme, die das Leben der Menschen besser machen wollen, und übernimmt dabei Planung und Umsetzung. Das Unternehmen in Tobelbad legt Wert auf eine Kultur des Miteinander und ethische Digitalisierung.
ESIT – Erste Steirische IT-Genossenschaft, Semriach
Die ESIT, die Erste Steirische IT-Genossenschaft in Semriach, ist ein Gemeinschaftsprojekt von IT-Dienstleistern, die als Genossenschaft zusammenarbeiten. Gemeinsam bieten sie Kund*innen ihre Services an und legen dabei besonderen Wert auf Fairness und Transparenz.
Smart Management, Graz
Smart Management bietet Coachings und Beratung für Firmen an und begleitet diese bei Transformationsprozessen hin zu einer sinnorientierten Unternehmensführung und mehr Zukunftsfähigkeit. Dabei unterstützt Smart Management seine KundInnen unter anderem bzgl. Mindsets, Strategien und Vorgehensweisen für zukunftsfähige und resiliente Unternehmen.
Social Business Club Styria und Compuritas, Graz
Der Social Business Club Styria versteht sich als steirisches Kompetenzzentrum und zentrale Drehscheibe für Social Business und Social Entrepreneurship. Die Organisation richtet sich an unternehmerische Menschen, die mit wirtschaftlichem Handeln gezielt gesellschaftliche Wirkungen erzielen wollen. Compuritas ist ein Anbieter von professionell erneuerter premium EDV-Hardware und Servicedienstleister. Als Staatspreisträger für Ressourceneffizienz und Klimaschutzpreisträger legen wir besonderen Wert auf Qualität.
Zu anderen Initiativen: